Achtung Berlin Film Award

Januar 10, 2010

Bedways läuft im Wettbewerb um den „New Berlin Film Award“ des Filmfestivals Achtung Berlin. Screenings finden am Freitag, 16. April 2010, um 22.30 Uhr, im Filmtheater am Friedrichshain 2, die Wiederholung am Sonntag, 18. April 2010, um 20.30 Uhr, im Kino 5 ebenda, statt.

Synopsis

Januar 1, 2010

.

BERLIN IS THE SHELTER. LOVE IS IMPOSSIBLE. FLESH IS THE LAW.

Ein heruntergekommenes Apartment in Berlin Mitte. Zwei Frauen und ein Mann, Proben für ein Filmprojekt über Liebe und Sex, das es nie geben wird. Spiel und Realität vermengen sich zu einer gefährlichen Mischung.

Nina trifft sich mit Hans und Marie, zwei jungen Schauspielern, um für ein paar Tage die winterlich kalte Außenwelt hinter sich zu lassen und Probeaufnahmen für einen Film zu drehen. Nina ist eine Suchende, ihr Filmprojekt soll das Gefühlte und das Sichtbare zueinander zu bringen, sie will die Liebe in echtem Sex zeigen.
So sehr sich die Grenzen zwischen Spiel und Realität vermischen, so sehr verliert sich Ninas Motivation, einen Film zu drehen. Hans, der Nina von einer lange zurückliegenden flüchtigen Begegnung kennt, ahnt, dass sie auf der Suche nach etwas anderem ist. Dennoch lassen er und Marie sich auf ein Spiel ein, bei dem jeder glaubt, die Fäden in der Hand zu halten. Doch Ninas Verführungsstrategien schnüren sich wie ein enger werdendes Netz um ihre Protagonisten.
Ninas Motto, man solle weder sich selbst, noch jemand anderes spielen, wird zur emotionalen Falle für Hans und Marie. Kein Wunder also, dass es kaum noch zu entschlüsseln ist, wo das Spiel aufhört und die Realität beginnt. So wie Nina sich auf einen Weg begibt, dessen Ziel sie nicht kennt, so sehr schirmen sich die beiden gegeneinander ab, leben ihre Gefühle nur für sich selbst aus. Die Sehnsucht nach der Außenwelt bleibt ständig spürbar, aber jeder Versuch, sich einem anderen zu offenbaren, mündet in einem emotionalen Tiefschlag. Kommunikation ohne Script ist ein Balanceakt. Kälte und Distanz scheinen der einzig adäquate Schutz zu sein und das Scheitern muss in diesem Kosmos zum bittersüßen Happy End werden.

.

Cast & Crew

Januar 1, 2010

.

Cast

Nina Bader – Miriam Mayet
Hans Alexander Dahn – Matthias Faust
Marie Traunstein – Lana Cooper
Max König – Arno Frisch
Luise Walther – Laura Tonke
Georg Reitzenstein – Moritz Ross
Sissimetall
(voc) – Anne Retzlaff
(key) – Marko Jovanovic
(dr) – Frank Neumeier
(git) – Nils Esdar

.

Crew

Buch & Regie – RP Kahl
Drehbuchmitarbeit – Torsten Neumann
Regie-Assistenz – Viviana Kammel
Regie- Assistenz – Angelo Wemmje
Dramaturgie – Helge-Björn Meyer
Produktions & Herstellungsltg. – RP Kahl
Ausstattung – Julia Laube
Kostüm – Gina Krauss
Maske – Julia Hauer
Kamera – Fabian Knecht
Licht – Michel Balagué
Kamera-Ass. – Bastian Seitz
Schnitt – Stephanie Kloss
Ton – Wemmje & Kahl
Sounddesign – Matz Müller
Mischung – Matthias Schwab

Musik – Sissimetall. Die Haut. Château Laut. MyPark. Kim Peers.
chicho. Brokof. Hang Dong Music. Francis Bacon. B.O.I.

Produzenten – RP Kahl. Torsten Neumann. Christoph Thoke
Associate Producer – Angela Gläser
Produktion – Independent Partners Film. Mogador Film
Ausführende Produktion – ERDBEERMUNDfilm
Co-Produktion – Group.IE

.

BEDWAYS. Deutschland 2010. HDcam + 35mm. 79 Min. Farbe. Dolby E + 2.0

.

Die Festivalpräsentation auf der Berlinale wurde unterstützt
durch die NordMedia Fonds GmbH und German Films. Der
Kinoverleih des Filmes wurde gefördert durch die NordMedia
Fonds in Niedersachsen und Bremen und die Filmförderungsanstalt.

Pictures

Januar 1, 2010

k_7_Bedways_Lana_Cooper_Matthias_Faustk_10_Bedways_Miriam_Mayet_Matthias_Faustk_18_Bedways_Lana_Cooper_Matthias_Faustk_0_Bedways_Mayet_Cooper_Faustk_21_Bedways_Miriam_Mayetk_13_Bedways_Miriam_Mayetk_1_Bedways_Lana_Cooperk_12_Bedways_Sissimetallk_8_Bedways_Matthias_Faustk_14_Bedways_Lana_Cooperk_2_Bedways_Matthias_Faust_Miriam_Mayetk_17_Bedways_Matthias_Faust_Miriam_Mayetk_3_Bedways_Lana_Cooperk_4_Bedways_Miriam_Mayetk_5_Bedways_Miriam_Mayet_Arno_Frischk_9_Bedways_Tonke_Mayet_Ross_Faustk_19_Bedways_Sissimetallk_16_Bedways_Miriam_Mayetk_26_Bedways_Lana_Cooperk_28_Bedways_Miriam_Mayetk_27_Bedways_Lana_Cooper

.

(c)_2010_Independent_Partners_Film

Die Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Keine Verwendung ohne Genehmigung. Pressefotos sind erhältich bei der Presseagentur ZOOM Medienfabrik (siehe Contact).
.

Vita RP Kahl

Januar 1, 2010

.

Vita

Geboren am 08. November 1970 in Cottbus. Er studiert an der Hochschule für Schauspielkunst „E. Busch“ Berlin, Außenstelle Rostock und arbeitet seitdem als Schauspieler. Er produziert 1997 den preisgekrönten Spielfilm „Silvester Countdown“ von Oskar Roehler. Gemeinsam mit Luggi Waldleitners Roxy-Film produziert er 1998 sein Spielfilm-Regiedebüt „Angel Express“. Zusammen mit Torsten Neumann entwickelt RP Kahl das Projekt 99euro-films mit den Filmen „99euro-films“ (Berlinale) und „Europe – 99euro-films 2“ (Locarno), sowie dem Dokumentarfilm „Mädchen am Sonntag“, für den er den Nachwuchsförderpreis beim Hessischen Filmpreis 2005 erhält. Mehr unter RPKahl.de.

.

Filmografie

Langfilme

1997 SILVESTER COUNTDOWN
Regie: Oskar Roehler
Produzent

1998 ANGEL EXPRESS

2001 99EURO-FILMS
Regie: diverse
Künstlerische Gesamtleitung

2003 EUROPE – 99EURO-FILMS 2
Regie: diverse
Produzent

2005 MÄDCHEN AM SONNTAG
Dokumentarfilm

2008 (1996) A GUN FOR JENNIFER
Regie: Todd Morris
Neufassung, Associate Producer

2010 BEDWAYS

2011 ANGEL EXPRESS – DIRECTOR’S CUT

.

Kurzfilme

1995 AUSGESPIELT

2001 ICH SCHWÖRE…
(99euro-films)

2002 FLUG UA 093

2002 BITTE LAUT MITLESEN!

2003 TRANS EUROPA EXPRESS
(Europe – 99euro-films 2)

2004 OLDENBURG OVERDRIVE

2005 WHITE WEDDING

2006 NUDE WOMEN

2006 MÄDCHEN IM PARK

2011 MIRIAM

2012 REHEARSALS

2013 ELSBETH MASCHKE IN CRASHLAND

.

Poster

Januar 1, 2010

.

English Version

Januar 1, 2010

Synopsis
oneliner
A huge, run-down apartment in Berlin Mitte. Two women and a man, rehearsals for a movie about love and sex, that will never be shot. Acting and reality mingle into a dangerous melange. Berlin is the shelter, love is impossible, flesh is the law.

short
Director Nina Bader wants to shoot a film about love and sex and invites her actor-friends Hans and Marie for screen tests for a couple of days. For Nina love is not necessarily a matter of emotion – she is rather looking for an authentic depiction of sex. The intimate collaboration turns into experiments with film, love and bodies and finally has an impact on the private relationships between the three of them. It seems that the boundaries between acting and reality begin to disappear.

long
A dilapidated, practically empty apartment in the Berlin district of ‘Mitte’. This is where Nina and two young actors named Hans and Marie have come together to leave behind the winter cold for a few days and do some screen tests for a film. Nina is a searcher; she wants her film to make feelings visible and intends to portray love by showing real sex. But the more blurred the borders between fiction and reality become, the less Nina seems inclined to make the film at all. Hans, who knows Nina from a brief encounter a long time ago, senses that she is searching for something else. Nonetheless, he and Marie both agree to go along with the play-acting. So far, each is convinced that they are pulling the strings. But Nina’s strategies of seduction weave an ever-tightening web around her protagonists. Nina’s credo that they should not play themselves or anyone else soon becomes a trap for Hans and Marie. No wonder that it becomes almost impossible to decipher where the acting ends and reality begins. The further Nina sets off down a path to an unknown destination, the more the actors shield themselves from each other and keep their feelings to themselves. Their longing for the outside world is a palpable force, but each attempt to open up to each other ends in an emotional blow below the belt. Without a script, communication becomes balancing act; coolness and distance would seem to be the only adequate means of protection. In this world, failure can only lead to a bittersweet happy ending.

Cast
Nina – Miriam Mayet
Marie – Lana Cooper
Hans – Matthias Faust
and Laura Tonke (Baader, Wintersleepers), Arno Frisch (Funny Games), Moritz Ross

Crew
Writer/Director – RP Kahl
DP – Fabian Knecht
Light – Michel Balaguè
Camera-Ass. – Bastian Seitz
Costumes – Gina Krauss
Set Design – Julia Laube
Make Up – Julia Hauer
1 AD – Viviana Kammel
1 AD – Angelo Wemmje
Editor – Stephanie Kloss
Sound Design – Matz Müller
Mix – Matthias Schwab

Music
Sissimetall, Die Haut, Château Laut,
MyPark, Kim Peers, chicco, Brokof,
Hang Dong Music, B.O.I., Francis Bacon

Produced by
RP Kahl, Torsten Neumann (Independent Partners Film)
With
Christoph Thoke (Mogador Film)
Associate Producer – Angela Gläser (Group.IE)

World Sales
Jinga Films Ltd. (London/ UK)

Germany 2010. HDcam + 35mm. 75 + 79 Min. Color. Dolby E + 2.0

Festivals
Berlinale – International Film Festival Berlin
(2010 – Closing Film „Perspective German Cinema“ – World Premiere)
Achtung Berlin Film Festival
(2010 – Competition „New Berlin Film Award“)
Moscow International Film Festival
(2010 – Opening Film Competition „Perspectives“ – International Premiere)
Ourense International Film Festival
(2010 – Section „In the limits of the permitted“ – Spanish premiere)
Raindance Film Festival
(2010 – Official Selection – UK premiere)
PornFilmFestival Berlin
(2010 – Feature Film Competition)
Clair-Obscur Filmfestival Basel
(2010 – Tribute RP Kahl – Swiss premiere)
Berlinale – International Film Festival Berlin
(2011 – German Films – Lola@Berlinale – Pre-Selection of German Film Prize)
Fantasporto – Festival Internacional de Cinema do Porto
(2011 – Official Selection – Portugal premiere)
Filmtage Frankfurt
(2011 – Competition)
Sydney Underground Film Festival
(2011 – Competition – Australian premiere)
Sexy Paris International Film Festival
(2011 – Official selection – French premiere)
PopPorn Festival Sao Paulo
(2012 – Official Selection – Brazil premiere)

Releases
Spain – Underground Pictures – tba
Australia – Accent Film Entertainment – 2014
France – Atypik Films – 2012
UK – Crabtree Films – 2011
Japan – Fine Films – 2012
Korea – Lumix Media – tba
Canada – Mongrel Media – 2011
Quebec – Métropole Films Distribution – 2011
Hongkong – Panorama Distributions – 2011
USA – Strand Releasing – 2011
German speaking territories
theatrical – Reverse Angle Pictures – 2010
DVD/ Blu ray – Koch Media – 2011

Personal Info RP Kahl
RP Kahl was born in 1970 and studied Acting at the Ernst Busch School of Dramatic Art in Berlin/Rostock. He then founded the production company Erdbeermundfilm and made his first short Ausgespielt (1995). In 1997, he produced and starred in the award winning Silvester Countdown (Munich, San Sebastian, Toronto, Karlovy Vary) directed by Oskar Roehler. Angel Express was in 1998 his feature debut as a director, he also produced the film together with Luggi Waldleitner and wrote the script. RP Kahl then produced (and directed episodes of) the project 99euro-films (2001, Berlinale, Opening Film Perspective German Cinema), followed by Europe – 99euro-films 2 (2003, Locarno), and the documentary Sunday Girls (Maedchen am Sonntag, 2005, Hessian Film Award for best Upcoming Director), part three of the 99euro-films series. In 2009/10 he produced, wrote and directed his second feature film Bedways.

.


.
Reviews

Selected Reviews WORLDSALES

„Not To Be Overlooked: Rolf Peter Kahl’s impressive ’Bedways’… There’s a complicated relationship drama, a psychosexual thriller and a borderline X-rated adult feature at play. Somehow, all three mesh remarkably well in this German import that takes a similar approach to sex as ’9 Songs’ and ’Shortbus,’ Kahl improves upon his contemporaries by exploring very rich, very real emotions and the impact that those emotions, pain, rejection and jealousy, can have on the soul… ’Bedways’ takes off in unexpected, wildly erotic ways. There are several scenes that, hands down, decimate any previous attempt to portray real sex on film. One scene in particular featuring Mayet at a peepshow, pleasuring herself while Hans watches, is so undeniably intense, so unbelievably hot, that it makes Hollywood’s tepid take on erotic cinema, ie ’Basic Instinct’ or ’Body of Evidence,’ seem juvenile and silly… a brave film full of fearless performances by a group of actors who obviously trust the artistic vision of their director.“ (THE TAMPA TRIBUNE / TBO.COM, Oct. 6, 2011)

„’Bedways’ succeeds because the movie-within-a-movie format allows the director and his on-screen surrogate to address all of the issues it raises… Mayet gives a remarkably unihibited performance as the filmmaker and Matthias Faust and Lana Cooper draw us into the actors’ fears of revealing themselves so intimately on screen.” (CONNECTICUTPOST.COM, June 6, 2011)

„Provocative drama from Germany… a libertine whirlwind of flesh and desire.” (MTV.COM, June 2011)

„A well-crafted, ambitious film that’s well-deserving of your attention.” (FILMWERK.CO.UK, March 2011)

„Quirky, beautiful and superbly photographed, ‘Bedways’ is truly exciting and bold German filmmaking… director RP Karl has crafted a tense and physical drama that examines relationships, sex and the bohemian lifestyle… At times shocking and explicit, ‘Bedways’ always retains its sense of honesty while the palpable chemistry between the two leads helps to create what is an unforgettable viewing experience.“ (FEMALEFIRST.CO.UK, March 3, 2011)

„’Bedways’, an arthouse treatise on sex, love, eroticism and the creation of art by director Rolf Peter Kahl… ’Bedways’ proves to be a fascinating and quite sexy film… This fucking awesome artsy German flick tells the tale of a lady director exploring fuckmaking in her new film. This filthy flick features hordes of full nudity from luscious Lana Cooper and marvelous Miriam Mayet, real coochie-digging, real fucking and much more extremely graphic awesomeness!“ (TLAVIDEO.COM, June 2011)

„’Bedways’ is a film which will no doubt ignite frank discussion and debate amongst the art-house fraternity. Is it a moving and intimate examination of the way emotional love affects our sex lives… a cross between a Jim Jarmusch and a David Lynch film.“ (SUBBA-CULTA.COM, June 2011)

„All the three actors who play the main characters have done an excellent job.“ (THIRSTYRABBIT.NET, 4. April 2011)

„A fascinating movie to watch… much more sophisticated than one may suspect.”
(FREUDONMOVIES.BLOGSPOT.COM, Aug 28, 2011)

„The film seems to be clearly influenced by the likes of Godard and the French New Wave and the Berlin of this film seems just as grey and run down as that seen thirty years earlier in ’Possession’… This is an interesting study of filmmaking, relationships and manipulation, one that will probably split audiences.”
(STRANGETHINGSAREHAPPENING.COM, June 2011)

.

Selected Reviews MOSCOW INT FILM FESTIVAL

„MIFF also seems to take great delight in presenting films that might be considered risqué even on the seen-it-all festival circuit. One such film – German director RP Kahl’s ‚Bedways‘ – both delighted and divided the audience at its debut screening at the festival.“ (INDIEWIRE, July 2, 2010)

„Authors rest responsibility for the three heroes playing their erotic ’funny games’ upon cinema with its voyeurism, where it is already hard to understand where simple ’looking’ ends and starts ’peeping’. This idea is arranged by Kahl with ultimatism (just as his protagonist Nina does in film) – with steel shine of digital image and aggressive soundtrack … There’s also an extremely ultimate final scene, where Nina stays alone with a potential viewer – it is notable that it is also a scene of a passionate masturbation. And well, maybe it’s not the most obvious way to speak to the audience, but we need to admit that it is extremely clear and straightforward.“ (MIFF DAILY 1/2010)

.

Selected Reviews GERMAN THEATRICAL RELEASE

“Go, libido, go! Hardcore drama, hardcore images: ‘Bedways’, a production with one hundred percent independent financing, tells the story of a film shoot in which the dividing lines between acted and real sex are blurred in a dangerous way. A cinematic experiment on itself – and the most exciting film from Berlin for a long time. As a result, we got a film that tells us about watching and lust in a self-scourging, erotic and stirring way for which almost only French productions or those of the radical Italo-American filmmaker Abel Ferrara are known.“ (SPIEGEL ONLINE, June 3, 2010)

“Rolf Peter Kahl is one of the few truly independent German cinema narrators, there are not many like him who spot the erotic sparkling in everyday life. This Berlin studio-theatre play about a couple of actors who rehearse for a romantic film with real sex scenes, takes place at a crossroads that is hardly used. One road is that of Klaus Lemke, the other one that of Jacques Rivette.“ (FRANKFURTER RUNDSCHAU, June 2, 2010)

“If there existed something like an underground cinema in Germany today, that is subversive films which back in the old days were screened as ‘midnight movies’, then ‘Bedways’ would be one of them. Now and then close to a psycho thriller, director RP Kahl, who also works as actor, develops with superior ease the descent into a dark paradise of love and lust.“ (FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, June 5, 2010)

“In this respect ‘Bedways’ is not only one of the most consistent and thought-out German films about sex and the eroticism of the camera’s view. It is also a declaration of love to the manic outlaws and uncompromising filmic auteurs who for the past 40 years have been attacking European cinema from its sidelines, occasionally even revolutionizing it… Kahl risks everything too. His portrait of a female filmmaker who finally can only find the authenticity and understanding she is striving for in her own lust, leaves behind all paths of German cinema, the well-trodden as much as the newer ones, so that probably only a few will want to follow him for now. But that is the price one has to pay, if one demands non-conformist, provoking art.“ (FILM-ZEIT, June 2010)

“Thus ‘Bedways’ is not an example of German cinema tradition but is rather indebted to the European neighbours and basically committed to a radical auteur approach: It reminds one of Catherine Breillat’s ‘Sex is Comedy’ (2002) – the impossibility of performing true intimacy; or Abel Ferrara’s ‘Snake Eyes’ (1993), the fatal and suicidal mingling of private and professional passions; or even Andrzej Zulawski’s ‘Nachtblende’ (1975) about the longing for an impossible love in a world of art and artificiality. All these films circle around sex in front and behind the big screen, around the ambition of filmmakers to fathom the big mystery in sound and image.“ (SPLATTING IMAGE, NR. 81, 2010)

“There are no sweating bodies here. Maybe it is this contemplated, cool distance of the performance which prepares the ground for eroticism. At the same time the director also encourages genre expectations… This game of deception centring around sex, love, intimacy and materialism as dominating principle of pleasure is also a depiction of the state of a Berlin bohemia that does not intend to age. ‘I want so much – I’m so unreal’, sings Anne Retzlaff, singer of ‘Sissimetall’, in a song from the soundtrack. That is the essence of the city diagnosis in the darkroom of possibilities.“ (FILMDIENST, No. 10, 2010)

“Rolf Peter Kahl puts carnal desire and intellectual reflection into a tension that works out… (and) proves himself a border crosser, in which he is less interested in the taboo which is broken in this film-within-film drama but in the psychograph of those undergoing such a balancing act in front and behind the camera…. The film also becomes a symbol of a crisis-ridden city, in which anything seems possible but not much is feasible in the end.“ (PROGRAMMKINO.DE, May 2010)

“The new flesh… A female director works with two actors on an experimental erotic film until the shooting turns into an emotional and sexual power play. Ambitious and appropriate study of the relationship between body and gaze, camera and control under the special circumstances of the Berlin youth avant-garde that is sure of style. Chic but good… calculated aiming at affects, powerful cinema.“ (TIP BERLIN, May 26, 2010 )

“Really great erotic cinema.“ (SCHNITT, No. 2, 2010)

“RP Kahl’s low-budget film is an audacious project. A little studio-theatre play with experimental narrative and three actors who gradually expose body and soul. The aesthetics which develops between camera and actors is both unpretentious and beautiful.“ (KINO-ZEIT.DE, May 2010)

“According to legend there exists this Berlin feeling, this idea of a city with latently creative rivers, criss-crossed by passion and vision. If there exists a prototype protagonist in this creative Berlin, it could very well be the actor and director RP Kahl, who above all since his lead in Oskar Roehler’s ‘Sylvester Countdown’ (1997) is the embodiment of this idea with his restless presence. In his first feature film as director, ‘Angel Express’ (1999), he presented a kaleidoscope of restless souls, wandering through Berlin at night, accompanied by muffled techno beats. Whereas both films were already about sex and the longing for dazzling passion, Kahl’s latest film ‘Bedways’ goes one step further: In the tradition of the intransigent thinkers of the Nouvelle Vague he discusses the process of filmmaking itself, looking anew for authenticity, for signatures of sensuality and intimacy.“ (EPD FILM, June 2010)

“Love in front of the camera. Nouvelle Vague in Berlin-Mitte.“ (BADISCHE ZEITUNG, 4. Juni 2010)

“A sensually intelligent erotic film: ‘Bedways’… In this respect the new work of the dynamic Berlin filmmaker Rolf Peter Kahl is provocative as much as intelligent. Among his previous films are the up-to-date study of a city ‘Angel Express’ as well as the sensitive documentary ‘Mädchen am Sonntag’. Lately he was among the cast of ‘Berlin Calling’ and contributed to the project ‘99 Euro Films’ as fellow organizer… At the end Nina has to admit to her producer that, ‘the project has failed’- that doesn’t apply to ‘Bedways’ at all.“ (HAMBURGER ABENDBLATT, June 10, 2010)

“Zitty Top! A shrewd, controversial film by RP Kahl on the subject of desire… Kahl’s analytical studio-theatre play (reveals) more truth about love and lust than some of those heartstring-tugging epic films. A stylish apartment, darkroom flair of the Berghainian kind and a consistent soundtrack place this film right in the depths of Berlin.“ (ZITTY, June 2, 2010)

“RP Kahl… has made an intelligent film about the power of Eros that is by no means led by his head … Subdivided into seven chapters the director RP Kahl, who was born in Cottbus, tells the seven-day story of the creation of a film that is never going to be made in a very sensual way without drifting into voyeurism… It becomes clearer by the minute what Nina, played by Miriam Mayet in her first major film role as scheming and mysterious, is actually after. Nina directs here – even when the camera is not rolling.“ (HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, June 3, 2010)

“Successful sexperiment … RP Kahl (‘99eurofilms’, ‘Mädchen am Sonntag’), for many years now one of the country’s filmmakers being very eager to experiment, gets remarkably many things right in ‘Bedways’, delivers a consistent ambience, fresh faces, a really great soundtrack – and on top of that a story which is formally so clever that it opens up all possible varieties of self-reflection and over-the-top acting … Kahl cultivates with ‘Bedways’ a field that otherwise is only entered by Klaus Lemke around here, whose bouncy stories are preferably drifting into the genre or gangster film though. In Kahl’s case filmmaking is self-discovery… One should imagine ‘Bedways’ as an adventure film telling us what could happen, if three people observe one another without knowing what exactly they want to find out. And in the end they are amazed to watch the images they have produced of each other.“ (STUTTGARTER ZEITUNG, June 2, 2010)

“Experimental film… That ‘Bedways’ breaks a taboo – the depiction of real sex scenes in an Arthouse film – seems irrelevant, since the rather cool performance moves this film far away from the porn film. Resolutely.“ (TAGESSPIEGEL, June 3, 2010)

“…in which those 78 minutes feel like the hybrid mix of his passionate ‘Angel Express’ and ‘Mädchen am Sonntag’, the unconventional documentary project about four film- and theatre actresses.“ (SÄCHSISCHE ZEITUNG, June 3, 2010)

“…it is remarkable how consistent, aesthetic and indeed erotic his little low-budget film has finally turned out. Kahl ventured a lot and gained a lot. Among the reasons for this are, apart from the sensationally exciting soundtrack, above all a script which only looks simple at first sight but proves to be a rather ingenious and complex one on closer inspection… It is a magical moment of the feedback of the audience’s energy and easily the most interesting sex scene in a German feature film in recent years.” (FILMZENTRALE.DE, June 2010)

“Kahl opens in this triangle a filmic level going further by including in its reflections the process of filmmaking itself. Subdivided into several days and by various intertitles the fragments of the making of a movie mingle. It shows rehearsals, reflections, the unspoken, insecurities and sex situations, while absolutely creating a sense of intimacy.“ (FLUTER, June 2010)

“…the opinions differ in the case of ‘Bedways’ by RP Kahl… Basically this work seems to be a stubborn reaction to the usual viewing habits: It sharply contrasts the glossy aesthetic of common feature and made-fortelevision films.“ (SÜDKURIER, June 5, 2010)

“Erotic? Pornographic? Shocking? ‘Bedways’: a play about love and voyeurism… ‘Bedways’ is a film about many possibilities. The possibilities the audience have. They can like the film, be fascinated by it or irritated or distraught. They can disapprove of it, be disgusted or just annoyed by what they are confronted with during those 79 minutes. Confused about what ‘Bedways’ tells them or doesn’t tell them. All at the same time. Because ‘Bedways’ is a challenge.“ (POTSDAMER NEUESTE NACHRICHTEN, June 8, 2010)

“What’s the film like? Arthouse porn films are often a bluff: their crossing dividing lines is transporting naked facts into middle-class cinema auditoriums. Director RP Kahl (‘Angel Express’) wants more than to shock. His 76-minute-short ‘Bedways’ with an excellent soundtrack does not just depict porn scenes but analyses people in the porn situation. It sensitively tells us about disclosure, risk, courage and shame.“ (RHEINISCHE POST, June 3, 2010)

“The horny doings is flanked by strong atmospheric images of an almost fairytale-like Underground Berlin with its dilapidated old dosshouses, darkly romantic trendy joints and hypnotic music bands, above all the epigones of Velvet Underground ‘Sissimetall’, who are acknowledged with a long live act.“ (SCHWÄBISCHES TAGBLATT, June 2, 2010)

“Good, moving, accurate. ‘Bedways’ divides and will divide.“ (ABENDZEITUNG, June 9, 2010)

“It is hard to put a genre mark on Rolf Peter Kahl’s latest film. What exactly is ‘Bedways’ now – an essayistic film, erotic drama or blue movie? The hard facts: Not only once does ‘Bedways’ show an erect penis and real sex. But this does not summarize the essence of this filmic studio-theatre play which was shown at the closing screening of this year’s Berlinale section ‘Perspektive Deutsches Kino’.“ (MÄRKISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, June 9, 2010)

“A mixture of love, sex, jealousy and emotional blows. ‘Bedways’ by cult director RP Kahl is completely different from anything that has been released in German cinemas so far.“ (SUBWAY, June 2010)

“Admirably daring in its punk approach to his subject: the creation of identity via sexuality.“ (MÜNSTERLÄNDISCHE VOLKSZEITUNG, June 4, 2010)

“Rolf Peter Kahl’s project is a tightrope walk, telling an apparently simple story while being very demanding. The producer of the ‘99 Euro-Films’ gets out the interesting sides of artistic porn films such as ‘Intimacy’ and ‘9 Songs’… the daring subject of a modern and pensive drama.“ (PFORZHEIMER ZEITUNG, June 3, 2010)

“In powerful images, accompanied by an exciting soundtrack RP Kahl succeeds in capturing parts of today’s zeitgeist, which the Berlin Scene makes claims to embody. The performances of the actors is particularly remarkable, above all Miriam Mayet, whose tremendous presence on screen makes the film particularly intense.“ (BIOGRAPH, June 2010)

“The basic idea of his film is to create intimate situations. Thus his creative circle is completed, since his feature film debut ‘Angel Express’ already took place in well-known clubs, amid the Berlin Underground and its scene. This is also the setting of ‘Bedways’.” (FILMREPORTER.DE, June 2010 )

“In ‘Bedways’ the reality of the wintry Berlin mingles with the shooting of the film. Thus the film’s characters as well as the audience find themselves in an oddly fascinating interim world made of play and reality.“ (WIDESCREEN, June 2010)

“Bizarre love play: a film about love and true, explicitly performed sex.“ (BERLINER MORGENPOST, June 3, 2010)

“Down with those pants, the camera is rolling! Original film experiment.“ (BILD, June 3, 2010)

“Unfiltered and straightforward, with a harsh tone, real colours and a trendy soundtrack.“ (NÜRNBERGER NACHRICHTEN, June 12, 2010)

“Pillow talk: Sex in the Arthouse film – that could reduce its perception to a break of taboos. How much more complex ‘Bedways’ is actually composed and the care and attention which the director and actor RP Kahl displays towards his actors in this challenging film about the search for love is commented by him in a highly interesting interview.“ (CAST AKTIV, No.2, 2010)

“An invitation to the audience to share the intimacy of the depicted while keeping a distance… A studio-theatre play lives from actors and dialogues. In this respect Miriam Mayet, Lana Cooper and Matthias Faust master their parts with flying colours. The dialogues are also sticking out, acknowledging with their meaningfulness an acceptance of pornography within the discourse of an Arthouse film.“ (NEGATIV FILM, June 2010 )

“Bold, fascinating film project.“ Interview by Daniel Bickermann with RP Kahl on ‘Bedways’ (SCHNITT, June 2010)

“RP Kahl is the first German filmmaker to try his hand at a genre which has been repeatedly dynamite: the ‘Arthouse porn film’.“ (KREUZER, June 2010)

“With ‘Bedways’ RP Kahl… has succeeded in making an intelligent, although disturbing theory film about love, sex and the city as such.“ (FILMECHO, No. 20, 2010)

“It’s nice that cinema is still full of surprises. Like this one: a German sex film which does not just awkwardly romp about in its genre and crawls to the audience but rather demands something from them. In a positive sense… Dramatic, original, sometimes requiring getting used to; we are delighted about this successful experiment.“ (YORKER, May/June 2010)

“Berlin’s latest news: Highly erotic film prémiere at the Volksbühne“ (TV BERLIN, May 27, 2010)

“The Rainer Werner Fassbinder of German Porn!“ (SPLATTING IMAGE 83/ 2010)

.

Selected Reviews ACHTUNG BERLIN AWARD

“It get’s really exciting in German filmmaking, when the filmmakers blow up boundaries. Two very different films risk quite a lot considering the circumstances around here: … And then there is RP Kahl and his ‘Bedways’. The agile Berlin filmmaker transforms his story about a young female director and her film shoot into an essay on voyeurism and watching as such, while consistently crossing the line dividing this film from pornography.“ (ZITTY, April 13, 2010)

“Nouvelle Vague meets erotic Arthouse and results in a film-within-film about love and sex at the dividing line between play and reality – accompanied by an exceptionally great soundtrack.“ (YORKER, March/ April 2010)

“ ‘Bedways’ explores the dimensions of desire, realization and self-reflection… Kahl’s film is unwieldy, beautiful, cold and superbly photographed.“ (BERLINER-FILMFESTIVALS.DE, April 23, 2010)

.

Selected Reviews BERLINALE

„The steamy ‘Bedways’ has generated loud buzz at the Berlinale.“ (VARIETY, February 17, 2010)

„Lana Cooper and Matthias Faust excel with their fearlessness and warmth in a film project which must have been rather challenging… the amazing Miriam Mayet is completely convincing… for the audience, who can finally witness in German cinema how erotic true intimacy and passion in a sex scene can be.“ (DER SCHNITT, February 2010)

“(That’s when) the film has already swept you away with its hard, rocky sound, on a journey through the night, leading you close to the abyss, following the footsteps of Abel Ferrara and Klaus Lemke. If the ‘Perspektive Deutsches Kino’ is a promise, then ‘Bedways’ is the fulfilment: A film that promises nothing and fulfils everything. It is a solitaire in the programme of the ‘Berlinale-Perspektive’… subversive avantgarde .” (BERLINER MORGENPOST, February 14, 2010)

„Only Lars von Trier has been more explicit lately.“ (ZITTY, February 10, 2010)

“The images which ‘Bedways’ finds are exciting, never sterile nor embarrassing. At one point there are only Nina and Hans left in their respective video cubicles, watching each other on the monitor. Nina watches, touches herself, directs Hans. Minutes later she takes her mobile: ‘Get over here.’ And he does. That’s the beginning, the actual one.“ (TAGESSPIEGEL, February 11, 2010)

„The Berlinale has its first scandalous film. ‘Bedways’ by RP Kahl… Love – without taboos.“ (BILD, February 19, 2010)

“One film deserves special attention: ‚Bedways‘. A film that brings a third pillar of German cinema into position, between the mainstream and the ‚Berliner Schule‘ … close to genre. It reminds one of Oskar Roehler or Fatih Akin, the solitaires of German Cinema.“ (DEUTSCHLANDFUNK, February 16, 2010)

“The Muse Berlin: Just as his feature film debut ‘Angel Express’, ‘Bedways’ captures in an unconventional way the zeitgeist of a generation in the German metropolis… Independent, fresh and wild… In the future ‘Bedways’ will probably be mentioned in the same breath with films like ’9 Songs’ or ‘The Brown Bunny’.“ (WIDESCREEN, February 2010)

“The strong point of both films is the cast: Anna Brüggemann (‘Renn, wenn Du kannst’), Lana Cooper, Myriam Mayet (in ‘Bedways’) have not only their expressive and special faces in common, but also directors who appreciate them and offer them scenes of an intensity that is rare. … A story of the Creation, told in a strolling way and in chapters over a period of seven days. At the same time it is a reflection on sexuality and truth, which is just as brave as it is intelligent, ironic as much as inscrutable – a film in search of something, in which the fragments of a language of love mingle with cinema fragments; a transfigured night accompanied by the music of ‘Sissimetall’ and ‘MyPark’.” (ARTECHOCK.DE, February 15, 2010)

“Erotic Arthouse by RP Kahl. Furthermore the film is … a demonstration of the Berlin attitude to life that corresponds to the city’s popular image abroad as a hip underground metropolis.”(BLICKPUNKT FILM, No. 6, 2010)

“RP Kahl, whose ‘99 Euro Films’ was screened in the first year of the section ‘Perspektive’ in 2002, presents in ‘Bedways’ the intimate work of a female director and two actors on a movie project which becomes a test arrangement for voyeurism and desire, for the exchange value of sex and the prize of its depiction,… turning it into a commodity and back again.” (TIP-MAGAZIN, February 3, 2010)

“‘Bedways’, RP Kahl’s second film as director, was cheered at its premiere screening in the section ‘Perspektiven deutsches Kino’.“ (DIE WELT, February 17, 2010)

“A film about love, about proximity – and about sex. This brave film fathoms out the way in which intimacy can be created in front of a camera by showing us a lot without ever being obvious nor embarrassing.” (TICKET, February 11, 2010)

.

Contact & Imprint

Januar 1, 2010

.

Kinostart am 03. Juni 2010 bundesweit.
Material (Presseheft, Plakat, Fotos) und weitere Infos hier.

.

Kinoverleih

Reverse Angle Pictures GmbH
Am Kaiserkai 10
20457 Hamburg
Tel 040.80818283
Fax 040.80818284
info(at)reverse-angle.com

.

Kinovertrieb

Neue Visionen Filmverleih GmbH
Schliemannstr. 5
10437 Berlin
Tel 030.44008844
Fax 030.44008845
info(at)neuevisionen.de

.

DVD-Vertrieb

Koch Media GmbH
Manuel Ewald
Lochhamer Str. 9
82152 Planegg/ München
Tel +49.89.242450
Fax +49.89.24245100
m.ewald(at)kochmedia.com

.

World Sales

Jinga Films Ltd.
Rosana Coutinho
3rd floor
22 Carnaby Street
W1F 7DB London / UK
Tel +44.20.72870050
Fax +44.20.74949492
rosana(at)jingafilms.com

.

Produktion

Independent Partners Film
Kahl-Neumann-Produktion
Bahnhofstr. 15
26122 Oldenburg
Tel 0441.9250855
Fax 0441.9250856

Independent Partners Film
Büro Berlin
Neue Hochstr. 50
13347 Berlin
Tel 030.2831822
Fax 03212.3906900
office(at)indie-spirit.de

Mogador Film
Kopernikusstr. 33
10243 Berlin
christoph(at)mogadorfilm.de

.

Imprint

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV
Rolf-Peter Kahl

Torsten Neumann – Rolf-Peter Kahl – GbR
Neue Hochstr. 50
13347 Berlin
Germany
Phone +49.30.2831822
Fax +49.3212.3906900
Mail berlin(at)indie-spirit.de
Ust-Nr. 34/371/52191

.

ARTE-Fassung

Januar 1, 2000

Da es mehrere Anfragen betreffs der ausgestrahlten Fassung auf ARTE gab, hier die Details dazu. Der Regisseur RP Kahl hat selbst eine TV-Fassung von BEDWAYS erstellt, die sich in der Länge nicht von der Originalfassung unterscheidet. Es sind jedoch folgende Szenen mit teilweise anderem Bildmaterial versehen: Am Anfang des Filmes die Sexszene zwischen Nina und Hans in der Kabine. Im weiteren wurden mehrere Bilder ausgetauscht in der Sexszene in der Mitte des Filmes (Film-im-Film-Situation) zwischen Hans und Marie. In der Kabinenszene von Nina am Ende des Filmes wurde ein anderer Take als im Original benutzt. Die Originalfassung ist jene, die auf DVD- und Blu ray im deutschsprachigen Raum erschienen ist, auch jene auf I-Tunes. Die Kinofassung ist ebenfalls die Originalfassung, obwohl diese mit etwa 79 Minuten benannt wird. Das kommt daher, dass die Kinogeschwindigkeit 24B/s ist, statt des Drehformates bei Bedways von 25B/s, was einer „Zeitlupe“ im Kino entspricht. Zusätzlich verlängert der Logovorspannes des Verleihers die Kinofassung. Die bisherigen Releases in den USA und in Großbritannien enthalten beim Hauptfilm die Original-Schnittfassung. Hier ist jedoch statt des originalen „4 : 3“-Bildformates durch RP Kahl eine Bildformatänderung zu 16 : 9 hergestellt worden. Der amerikanische Trailer ist ebenfalls eine stark veränderte Fassung zum Originaltrailer mit der Maßgabe „non nudity“.

Kritiken Langfassung

Januar 1, 1970

Auswahl DVD-START & TV-ERSTAUSSTRAHLUNG

Kritiken

„Echt exzessiv… ’Bedways’ (Kochmedia) von RP Kahl ist ein Unikum in der deutschen Kinolandschaft. Eine komplett unabhängig finanzierte Produktion mit expliziten Sexszenen. Und doch viel mehr als ein bloßer Porno. Permanent wird die voyeuristische Position der Regisseurin hinterfragt, ihr manipulatives Ansinnen, im Schauspiel wahres Begehren zu entdecken. Wer führt hier überhaupt Regie? Die Filmemacherin oder die Lust?“ (DIE ZEIT, 16. Juni 2011)

„In der Tradition der Nouvelle Vague spürt RP Kahl wagemutig dem Zeitgeistphänomen von der Lust am Begehren, sich zu fühlen und doch nicht zu sich selbst zu finden, nach. Mit Anklängen an Abel Ferraras ’Dangerous Games’ oder Zulawskis ’Nachtblende’ spiegelt er ausufernden Voyeurismus und das zunehmende Kreisen um sich selbst wider. Ein Autorenfilmporno: rau, echt, unprätentiös – radikal und provokant.“ (TV-SPIELFILM 19 / 2011)

„Regisseur Rolf Peter Kahl hat mit ’Bedways’ einen ebenso experimentellen Film geschaffen wie seine Protagonisten. Er lotet in seinem Film-im-Film-Drama die Möglichkeiten und Grenzen des Kinos aus und liefert ein kompromissloses, unangepasstes und provozierendes Ergebnis ab, das mit einer radikalen Ästhetik überzeugt.“ (FILMSTARTS.DE, September 2011)

„’Bedways’ von RP Kahl – Eine filmische Ohrfeige oder zumindest der Versuch aufzurühren, zu verstören, zu rebellieren, zu zerstören… Dieser Film ist Rebellion und Distanz… Vor allem ist ’Bedways’ ein Film, der allen millionenschweren Hochglanzfilmproduktionen einen dreckigen Kampf ansagt.“ (NEGATIVFILM.DE, 18. März 2011)

„Aufsehenerregender Low-Budget-Film über die Macht des Filmens und die Grenzen der Schauspielerei.“ (DER STANDARD, 14. September 2011)

„’Bedways’ ist ein radikales Filmexperiment über das Wesen der Sexualität… Lustvoll, provokant und nachdenklich.“ (WESERKURIER, 25. Februar 2011)

„Ein kluger und überaus offenherziger Essayfilm und gleichzeitig ein Berlinportrait.“ (ZITTY, August 2011)

„Spannendes, sprödes Independent-Drama, das zwischen Voyeurismus, Exhibitionismus, Kontrolle und Kontrollverlust pendelt… ’Bedways’ ist ein mitreißender Beitrag zur Pornographisierung der Kunst, packend, intelligent und in seiner scheinbaren Improvisation ein gewitztes Meta-Statement. Man würde sich öfter solchen Filmemachermut im deutschen Filmgeschäft wünschen.“ (SEITE360.DE, 21. März 2011)

„Losgelöst von allen cineastischen Konventionen testet Kahl die Grenzen des deutschen Kinos aus und lässt am Ende selbst Patrice Chéreaus ‘Intimacy‘ wie eine prüde Mainstreamproduktion aussehen. Ein einzigartiges Stück deutschen Films.“ (BEDROOMDISCO.DE, 5. April 2011)

„Ein furioses Kammerspiel, brutal eindringlich in einem Berliner Wohnloch inszeniert.“ (MONSTERSANDCRITICS.DE, 15. September 2011)

„Rolf Peter Kahl hat mit seinem neuen Film ’Bedways’ einen ästhetisch eigenwilligen, sinnlichen, aber auch verstörenden Beitrag zum Genre des erotischen Kinos beigesteuert… Kahl inszenierte dieses Film-im-Film-Kammerspiel mit kühl distanziertem Blick und einem jederzeit packenden Soundtrack, dessen Titelsong ’Flesh Is The Law’ von MyPark gleichsam das Motto des Films bildet.“ (ZELLULOID.DE, 10. Januar 2011)

„Diese in sieben Kapitel aufgeteilte Momentaufnahme einer Ménage à trois verliert sich nie in selbstzweckhaften pornografischen Bildern, sondern konzentriert sich ganz auf die Seelen der Hauptdarsteller… Darstellerisch einwandfrei werden hier die großen Gefühle unserer Spezies wie Liebe, Eifersucht und Begierde so realistisch transportiert, dass man selbst vergisst, anfangs nur des Voyeurismus’ halber eingeschaltet zu haben.“ (DEADLINE, 2 / 2011)

„Ein Fiim, der zum Entdecken einlädt, ist im Kino eigentlich das Größte.“ (ESKALIERENDE-TRAEUME.DE, September 2011)

„Rolf Peter Kahl ist eine Ausnahmeerscheinung des deutschen Kinos… Im Gegensatz zu Protagonistin Nina verliert sich Kahl allerdings nicht in den zahlreichen Hardcoreszenen, sondern behält stets seine filmische Vision im Blick, die an Bertoluccis ’Der letzte Tango in Paris’ und Andrzej Zulawskis ’Possession’ gemahnt. Faszinierend andersartig.“ (TRAUMATHEK.DE, März 2011)

„RP Kahl dreht mit ’Bedways’ schon ein bisschen den ultimativen Berlin-Film.“ (THEGAP.AT, März 2011)

„’Bedways’ ist ein aufregender Film.“ (STIMME.DE, 8. September 2011)

„Radikaler, aber selten ehrlicher Film.“ (TELESCHAU – DER MEDIENDIENST, 15. September 2011)

„Gewagtes Filmexperiment mit kammerspielartiger Atmosphäre und freizügigen Sexszenen. Pikantes Spiel ohne Hemmungen.“ (TV-MOVIE, 19 / 2011)

„’Bedways’ ist ein gewagter Film, der die Grenzen des Mediums auslotet und die Darstellbarkeit von Sex hinterfragt. ’Bedways’ ist kein Porno, sondern verkörpert die Idee des intellektuellen, erotischen Films.“ (MISSIMA.DE, 1. März 2011)

„RP Kahls ’Bedways’ ist im jüngeren deutschen Kino ohne Vergleich. Die reduzierte, auf Sex und Begehren ausgerichtete Dramaturgie strahlt einen radikalen Gestaltungswillen aus, für den es im Film nur selten Platz gibt.“ (DVDHEIMAT.DE, 23. März 2011)

„RP Kahl präsentierte einen der aufregendsten Filme seit langem aus Berlin.“ (DIGITALDVD.DE, März 2011)

„Jeder, der weitestgehend unabhängig finanziertes deutsches Kino sehen möchte, das Welten entfernt von Feelgood-Schweiger-Plots zu liegen scheint, ist hier richtig. RP Kahl bewegt sich gekonnt im Arthaus-Milieu, weiß durch seine kühlen, stellenweise distanziert wirkenden Bilder die grotesken Situationen exzellent einzufangen… Der Flick entwickelt sich nicht zuletzt aufgrund dieser spannungsgeladenen Dreieckskiste zu einer interessanten Abhandlung über Menschen und ihre Gefühle… Wo schon Michael Winterbottom durch explizite Bilder Publikum und Kritiker spaltete, setzt RP Kahl ebenfalls ein… Das Gesehene bekommt Authentizität und steckt voller Bedeutungskraft. Die aufgeladenen Bilder ergeben gepaart mit der Story einen Mix aus berauschenden Emotionen.“ (SPLASHMOVIES.DE, März 2011)

„Die betörende Musik, ’Flesh is the law’ von Mypark tut jedenfalls ihr Übriges, diesen Film als einschneidendes Erlebnis zu bezeichnen, das sich mit Beziehungen auf eine neue Art und Weise auseinandersetzt und zum Nachdenken anregt.“ (VERSALIA.DE, 17. Februar 2011)

„’Bedways’ passt wie die Faust aufs Auge – und ist doch wie ein Schlag ins Gesicht des Publikums… Das ist anstrengend, das ist anmaßend, das ist radikal, das ist respektlos – und trotzdem beeindruckend… beeindruckend in seiner radikalen Konsequenz… also: schlicht brillantes, negiertes Autorenkino.“ (MOVIEMAZE.DE, März 2011)

„Sein Porträt einer Filmemacherin, die letztlich die Authentizität und die Erkenntnis, nach der sie strebt, nur in der eigenen Lust finden kann, entfernt sich weit von allen Pfaden des deutschen Kinos. Was aber auch diesen Film noch sehr viel interessanter macht.“ (MEHRFILM.DE, März 2011)

„’Bedways’ ist eine interessante Versuchsanordnung zu dem Thema Liebe, untermalt mit einem pulsierenden, den Rhythmus des Filmes vorgebenden Soundtrack, welcher in zwei Liveauftritten der Band ’Sissimetall’ im Film seinen Höhepunkt findet.“ (KINOFREUNDE.DE, 16. März 2011)

„’Bedways’ überrascht dabei mit einer erfrischenden Natürlichkeit inmitten einer unterkühlten Atmosphäre. Die Darsteller der drei Hauptcharaktere kommen ausgesprochen glaubwürdig rüber und die teils ausgesprochen expliziten Erotikszenen wirken nie anstößig oder deplatziert. Der Film zieht einen wirklich erstaunlich schnell in seinen Bann. Ein wirklich sehenswerter Streifen.“ (FILMFOREN.DE, 14. September 2011)

„Ein Pornofilm mit ansehnlichen Menschen und guten Dialogen im Fernsehen? Arte macht´s möglich… direkt, explizit und laut… Der Film ist einfach aktuell, wie sagt man? Zeitgeist!“ (BLOGABSATZ.DE, 11. September 2011)

„Von den 3 Hauptakteuren Miriam Mayet, Lana Cooper und Matthias Faust sehr gut und authentisch gespielt.“ (TOTENTANZ-MAGAZIN.DE, März 2011)

„Der interessanteste deutsche Erotikfilm der letzten Zeit.“ (FEIGENBLATT, September 2011)

„Bedways ist ein butterweicher Film: Bruchlos inszeniert, langsam aber flüssig erzählt, explizit genug, um Fragen nach Authentizität aufzuwerfen, aber dabei nie unnötig plakativ, bildästhetisch geglückt, mit einem tollen Score versehen.“ (HARDSENSATIONS.COM, 26. Oktober 2011)

„Provokantes Meisterwerk.“ (STYLISHKIDSINRIOT.COM, 01. August 2011)

„Eine interessante Auseinandersetzung mit dem ’state of the art‘ des erotischen Independentfilms der Marke ‚9Songs‘ oder ‚Intimacy‘.“ (DASMANIFEST.COM, 25. Oktober 2011)

Interviews

Interview mit Patrick Bühler in SPLATTING IMAGE, September 2010

Interview mit Sano Cesnik auf ESKALIERENDE TRÄUME, September 2011

Interview mit Jochen Werner in DEADLINE, 3 / 2011

.

Auswahl WORLDSALES

„Not To Be Overlooked: Rolf Peter Kahl’s impressive ’Bedways’… There’s a complicated relationship drama, a psychosexual thriller and a borderline X-rated adult feature at play. Somehow, all three mesh remarkably well in this German import that takes a similar approach to sex as ’9 Songs’ and ’Shortbus,’ Kahl improves upon his contemporaries by exploring very rich, very real emotions and the impact that those emotions, pain, rejection and jealousy, can have on the soul… ’Bedways’ takes off in unexpected, wildly erotic ways. There are several scenes that, hands down, decimate any previous attempt to portray real sex on film. One scene in particular featuring Mayet at a peepshow, pleasuring herself while Hans watches, is so undeniably intense, so unbelievably hot, that it makes Hollywood’s tepid take on erotic cinema, ie ’Basic Instinct’ or ’Body of Evidence,’ seem juvenile and silly… a brave film full of fearless performances by a group of actors who obviously trust the artistic vision of their director.“ (THE TAMPA TRIBUNE / TBO.COM, Oct. 6, 2011)

„’Bedways’ succeeds because the movie-within-a-movie format allows the director and his on-screen surrogate to address all of the issues it raises… Mayet gives a remarkably unihibited performance as the filmmaker and Matthias Faust and Lana Cooper draw us into the actors’ fears of revealing themselves so intimately on screen.” (CONNECTICUTPOST.COM, June 6, 2011)

„Provocative drama from Germany… a libertine whirlwind of flesh and desire.” (MTV.COM, June 2011)

„A well-crafted, ambitious film that’s well-deserving of your attention.” (FILMWERK.CO.UK, March 2011)

„Quirky, beautiful and superbly photographed, ‘Bedways’ is truly exciting and bold German filmmaking… director RP Karl has crafted a tense and physical drama that examines relationships, sex and the bohemian lifestyle… At times shocking and explicit, ‘Bedways’ always retains its sense of honesty while the palpable chemistry between the two leads helps to create what is an unforgettable viewing experience.“ (FEMALEFIRST.CO.UK, March 3, 2011)

„’Bedways’, an arthouse treatise on sex, love, eroticism and the creation of art by director Rolf Peter Kahl… ’Bedways’ proves to be a fascinating and quite sexy film… This fucking awesome artsy German flick tells the tale of a lady director exploring fuckmaking in her new film. This filthy flick features hordes of full nudity from luscious Lana Cooper and marvelous Miriam Mayet, real coochie-digging, real fucking and much more extremely graphic awesomeness!“ (TLAVIDEO.COM, June 2011)

„’Bedways’ is a film which will no doubt ignite frank discussion and debate amongst the art-house fraternity. Is it a moving and intimate examination of the way emotional love affects our sex lives… a cross between a Jim Jarmusch and a David Lynch film.“ (SUBBA-CULTA.COM, June 2011)

„All the three actors who play the main characters have done an excellent job.“ (THIRSTYRABBIT.NET, 4. April 2011)

„A fascinating movie to watch… much more sophisticated than one may suspect.”
(FREUDONMOVIES.BLOGSPOT.COM, Aug 28, 2011)

„The film seems to be clearly influenced by the likes of Godard and the French New Wave and the Berlin of this film seems just as grey and run down as that seen thirty years earlier in ’Possession’… This is an interesting study of filmmaking, relationships and manipulation, one that will probably split audiences.”
(STRANGETHINGSAREHAPPENING.COM, June 2011)

„Set apart by its unique attitude and quirkiness, this erotic meditation gives a cool, restrained portrayal of bohemian life in Berlin.“ (RAINDANCE, October 2010)

.

Auswahl MOSCOW INT FILM FESTIVAL

„MIFF also seems to take great delight in presenting films that might be considered risqué even on the seen-it-all festival circuit. One such film – German director RP Kahl’s ’Bedways’– both delighted and divided the audience at its debut screening at the festival.“ (INDIEWIRE, 2. Juli 2010)

„Authors rest responsibility for the three heroes playing their erotic ’funny games’ upon cinema with its voyeurism, where it is already hard to understand where simple ’looking’ ends and starts ’peeping’. This idea is arranged by Kahl with ultimatism (just as his protagonist Nina does in film) – with steel shine of digital image and aggressive soundtrack … There’s also an extremely ultimate final scene, where Nina stays alone with a potential viewer – it is notable that it is also a scene of a passionate masturbation. And well, maybe it’s not the most obvious way to speak to the audience, but we need to admit that it is extremely clear and straightforward.“ (MIFF DAILY 1/2010)

Interview ’Erotisches aus Deutschland’- in Russisch – mit RP Kahl bei der DEUTSCHEN WELLE, Juni 2010

.

Auswahl KINOSTART

Kritiken

„Go, Libido, go! Hardcore-Drama, Hardcore-Bilder: Die komplett unabhängig finanzierte Produktion ’Bedways’ erzählt vom Dreh eines Films, in dem die Grenzen zwischen gespieltem und echtem Sex gefährlich verwischen. Ein cineastischer Selbstversuch – und der aufregendste Film aus Berlin seit langer Zeit. Es entstand ein Film, der so selbstgeißelnd, so sinnlich, so aufwühlend über das Sehen und die Lust erzählt wie sonst fast nur französische Produktionen – oder die des italo-amerikanischen Radikalfilmers Abel Ferrara. Auch wenn Ferraras Hauptdarstellerin Madonna 1993 bei aller Skandalfreude nicht zu solch expliziten Aufnahmen bereit gewesen ist wie jetzt die Berliner Bande um RP Kahl.“ (SPIEGEL ONLINE, 3. Juni 2010)

„Rolf Peter Kahl ist einer der wenigen wirklich unabhängigen deutschen Kinoerzähler, wie nicht viele außer ihm sieht er das erotische Funkeln im Alltag. Dieses Berliner Kammerspiel um ein Schauspielerpaar, das an einem Liebesfilm mit echten Sexszenen probt, spielt an der wenig befahrenen Kreuzung zweier Geraden. Die eine heißt Klaus Lemke, die andere Jacques Rivette.“ (FRANKFURTER RUNDSCHAU, 2. Juni 2010)

„Wenn es in Deutschland so etwas wie Underground-Kino gibt, subversive Filme, die früher als ‚Midnight Movies‘ gelaufen wären, dann gehört ‚Bedways‘ in diese Gattung. Mitunter nahe am Psychothriller, entfaltet Regisseur RP Kahl, der auch als Schauspieler arbeitet, souverän den Abstieg in ein dunkles Paradies aus Liebe und Begehren.“ (FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, 5. Juni 2010)

„Insofern ist ‚Bedways‘ nicht nur einer der konsequentesten und am besten durchdachten deutschen Filme über Sex und die Erotik des Kamerablicks. Er ist zugleich eine Liebeserklärung an die manischen Outlaws und kompromisslosen Autorenfilmer, die das europäische Kino in den letzten 40 Jahren von seinen Rändern her attackiert und gelegentlich auch revolutioniert haben…
Auch Kahl wagt alles. Sein Porträt einer Filmemacherin, die letztlich die Authentizität und die Erkenntnis, nach denen sie strebt, nur in der eigenen Lust finden kann, entfernt sich soweit von allen Pfaden des deutschen Kinos, den gänzlich wie auch den weniger ausgetretenen, dass ihm wahrscheinlich erst einmal nur die Wenigsten folgen wollen. Doch das ist nun einmal der Preis den eine unangepasste, provozierende Kunst fordert.
Er verbeugt sich so zudem auch vor Bernardo Bertuluccis und Andrzej Zulawskis Kino der Exaltationen und schlägt dabei noch einen Bogen zu den analytischen Werken Catherine Breillats und Jean-Claude Brisseaus.“ (FILMSTARTS.DE, Juni 2010)

„RP Kahls zweiter Spielfilm erkundet die Sehnsucht des Kinos nach der Authentizität von Gefühlen in der Entfesselung sexueller Leidenschaften vor der Kamera… ‚Bedways’ scheint kein Film aus deutscher Kinotradition zu sein, sondern eher europäischer Nachbarn und ganz grundsätzlich einem radikalen auteur-Gestus verpflichtet: Catherine Breillats ‘Sex is Comedy’ (2002) kommt da in den Sinn – die Unmöglichkeit, wahre Intimität zu Inszenieren; oder Abel Ferraras ‚Snake Eyes‘ (1993), die fatale und selbstmörderische Vermischung privater und professioneller Leidenschaften; oder gar Andrzej Zulawskis ‚Nachtblende‘ (1975) über die Sehnsucht nach einer unmöglichen Liebe in einer Welt der Kunst und Künstlichkeit. All diese Filme kreisen um Sex vor und hinter der Leinwand, um die Ambition von Filmemacherinnen und Filmemachern, jenes große Mysterium in Klang und Bild zu ergründen.“ (SPLATTING IMAGE, 81/2010)

„Schwitzende Körper gibt es hier nicht. Vielleicht ist es eben diese überlegte, kühle Distanz der Inszenierung, die den Weg frei macht für Erotik. Dabei bedient der Regisseur auch Genre-Erwartungen… Das Vexierspiel um Sex, Liebe, Intimität und den Materialismus als dominierendes Lust-Prinzip ist außerdem Zustandsbeschreibung einer Berliner Bohème, die nicht altern will. ‘Ich will so viel – I’m so unreal’, singt Anne Retzlaff, Sängerin von ‘Sissimetall’, in einem Song des Soundtracks. Das ist gebündelt die Stadtdiagnose im Darkroom der Möglichkeiten.“(FILMDIENST, Nummer 10, 2010)

„Rolf Peter Kahl setzt sinnliche Lust und intellektuelle Reflexion in ein funktionierendes Spannungsverhältnis… (und) erweist sich in seinem Film als Grenzgänger, wobei ihm in seinem Film-im-Film-Drama weniger der Tabubruch interessiert, als das Psychogramm derer, dies sich vor und hinter der Kamera einer solchen Gradwanderung unterziehen…
Der Film (wird) auch zum Sinnbild einer krisengeschüttelten Stadt, in der alles möglich, aber am Ende wenig machbar scheint.“ (PROGRAMMKINO.DE, Mai 2010)

„Das neue Fleisch… Eine Regisseurin arbeitet mit zwei Schauspielern an einem experimentellen Erotikfilm, bis der Dreh sich zu einem emotionalen und sexuellen Machtspiel entwickelt. Ambitionierte und gelungene Studie über das Verhältnis von Körper und Blick, Kamera und Kontrolle unter den besonderen Bedingungen der stilsicheren Berliner Jungavantgarde. Schick, aber gut… kalkulierte Affekthascherei, starkes Kino.“ (TIP BERLIN, 26. Mai 2010)

„Ganz großes erotisches Kino… Und das dieser erste echte deutsche ‚Autorenporno’… gelingt, liegt an den triumphalen, ungeschnittenen letzten zehn Minuten, die ein Muß für den deutschen Erotikfreund sind: Anders als ‚9Songs‘ oder ‚Intimacy‘ gelingt hier, in einer Masturbationsszene in einem Sexclub, ein echtes Verschmelzen von Erotik und Sinnlicheit.“ (SCHNITT, Nummer 2, 2010)

„RP Kahls Low-Budget Film ist ein gewagtes Projekt. Ein kleines Kammerspiel mit experimentellem Erzählstil und drei Schauspielern, die nach und nach Körper und Seele entblößen. Die Ästhetik, die sich dabei zwischen Kamera und Schauspiel entwickelt, ist unprätentiös und schön zugleich.“ (KINO-ZEIT.DE, Mai 2010)

„Dem Mythos nach gibt es dieses Berlin-Gefühl, diese Idee von einer Stadt der latenten kreativen Ströme, durchzogen von Leidenschaft und Vision. Gibt es einen prototypischen Protagonisten dieses kreativen Berlin, dann könnte das der Schauspieler und Regisseur RP Kahl sein, der spätestens seit seiner Hauptrolle in Oskar Roehlers ’Sylvester Countdown’ (1997) mit seiner rastlosen Präsenz ein physisches Bild dieser Idee lieferte. In seinem ersten eigenen Spielfilm als Regisseur, ’Angel Express’ (1999), bot er dann ein Kaleidoskop rastloser Seelen, die zu dumpfem Technopuls durch ein nächtliches Berlin irren. Ging es in beiden Filmen bereits um Sex und die Sehnsucht nach der alles blendenden Leidenschaft, geht Kahls neuer Film ’Bedways’ einen Schritt weiter: In der Tradition der Nouvelle vague-Querdenker thematisiert er den Prozess des Filmemachens selbst, und sucht hier erneut nach einer Idee des Authentischen, nach Signaturen von Sinnlichkeit und Intimität.“ (EPD FILM, Juni 2010)

„Liebe vor der Kamera. Nouvelle Vague in Berlin-Mitte“ (BADISCHE ZEITUNG, 4. Juni 2010)

„Ein sinnlich-intelligenter Erotikfilm: ‚Bedways’… Insofern ist das neue Werk des umtriebigen Berliner Filmemachers Rolf Peter Kahl, zu dessen Filmen die zeitgeistige Großstadtstudie ’Angel Express’ ebenso gehört wie der einfühlsame Dokumentarfilm ’Mädchen am Sonntag’, der als Darsteller zuletzt in ’Berlin Calling’ zu sehen war und sich auch als Mitorganisator der ’99 Euro Films’ Verdienste erworben hat, ebenso provokant wie intelligent… Nina muss am Ende ihrem Produzenten eingestehen, ’Das Projekt ist gescheitert’- für ’Bedways’ trifft das ganz und gar nicht zu.“ (HAMBURGER ABENDBLATT, 10. Juni 2010)

„Als Ware wiederum taugt der strictly independent produzierte reale Ausnahmefilm ’Bedways’ nun eben aber tatsächlich ganz und gar nicht. Die Grenzen zwischen Erotikdrama, Blue Movie und Porno sind aufgelöst… In jeder Hinsicht ein riskantes Ding, diese Recherche in Sachen echter Sex.“ (SZENE HAMBURG, Juni 2010)

„Zitty Top! Ein kluger, umstrittener Film von RP Kahl zum Thema Begierde… Kahls analytisches Kammerspiel (offenbart) mehr Wahrheiten über Liebe und Begehren als manches Herzschmerz-Epos. Ein stylishes Apartment, Berghainsches Darkroom-Flair und ein stimmiger Soundtrack verorten den Film tief in Berlin.“ (ZITTY, 2. Juni 2010)

„RP Kahl… hat einen intelligenten, aber keineswegs verkopften Film über die Macht des Eros gedreht… Unterteilt in sieben Kapitel erzählt der in Cottbus geborene Regisseur RP Kahl sehr sinnlich, ohne ins Voyeuristische abzudriften, an sieben Tagen die Schöpfungsgeschichte eines Films, der nie gedreht wird… Immer deutlicher wird, was Nina, die Miriam Mayet in ihrer ersten großen Filmrolle berechnend und geheimnisvoll spielt, plant. Nina führt hier Regie – auch dann, wenn die Kamera nicht läuft.“ (HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 3. Juni 2010)

„Gelungenes Sexperiment… RP Kahl glückt ein schlauer Autorenporno… RP Kahl (’99eurofilms’, ’Mädchen am Sonntag’), seit vielen Jahren hierzulande einer der experimentierfreudigsten Filmemacher, macht in ’Bedways’ bemerkenswert viel richtig, liefert ein stimmiges Ambiente, unverbrauchte Gesichter, einen wirklich tollen Soundtrack – und dazu eine Geschichte, die formal so clever angelegt ist, dass sich dem Film alle Möglichkeiten des Selbstreflexiven und Über-Bande-Gespielten eröffnen… Kahl bestellt mit ’Bedways’ ein Feld, auf dem hierzulande sonst nur Klaus Lemke unterwegs ist, der aber seine schmissigen Geschichten lieber ins Genre- und Gangsterhafte driften lässt. Bei Kahl geht es ums Filmemachen als Selbsterkundung… Man sollte sich ’Bedways’ als Abenteuerfilm vorstellen, der davon erzählt, was passieren kann, wenn drei Menschen sich beobachten, die etwas wissen wollen, aber nicht wissen, was. Und dann staunend vor den Bildern sitzen, die sie von sich gemacht haben.“ (STUTTGARTER ZEITUNG, 2. Juni 2010)

„Experimentalfilm… Dass ’Bedways’ ein Tabu bricht – die Darstellung echter Sexszenen in einem Arthouse-Film – scheint nebensächlich. Denn die überaus kühle Inszenierung trägt den Film weit weg vom Porno. Konsequent.“ (TAGESSPIEGEL, 3. Juni 2010)

„…wobei sich die 78 Minuten anfühlen wie der Hybrid aus seinem hitzigen ’Angel Express’ und ’Mädchen am Sonntag’, dem eigenwilligen Dokumentar-Projekt über vier Film- und Theaterdarstellerinnen.“ (SÄCHSISCHE ZEITUNG, 3. Juni 2010)

„…es ist bemerkenswert, wie stimmig, wie ästhetisch und, ja, wie erotisch sein kleiner Low-Budget-Film letztlich geworden ist. Kahl hat viel gewagt und viel gewonnen. Das liegt, neben dem sensationell mitreißenden Soundtrack, vor allem an einem auf den ersten Blick simplen, bei näherer Betrachtung raffiniert komplexen Drehbuch… Es ist ein magischer Moment von Rückkopplung der Zuschauer-Energie, und mit Leichtigkeit die interessanteste Sexszene im deutschen Kinofilm der letzten Jahre. (FILMZENTRALE.DE, Juni 2010)

„Kahl eröffnet in diesem Dreieck eine filmische Metaebene, indem er den Prozess des Filmemachens selber mit in seine Reflexionen einbezieht. Aufgeteilt in mehrere Tage und mit mehreren Zwischentiteln vermischen sich so die Bruchstücke einer Filmentstehung. Er zeigt Proben, Überlegungen, Unausgesprochenes, Unsicherheiten und Sex-Situationen, in denen durchaus ein Gefühl von Intimität erzeugt wird.“ (FLUTER, Juni 2010)

„…an ’Bedways’ von RP Kahl scheiden sich die Geister… Im Grunde wirkt das Werk wie eine trotzige Reaktion auf übliche Sehgewohnheiten: Der Kontrast zur Hochglanzästhetik gängiger Kino- und Fernsehfilme könnte kaum größer sein.“ (SÜDKURIER, 5. Juni 2010)

„Erotisch? Pornografisch? Schockierend? ‚Bedways’: ein Spiel um Liebe und Voyeurismus… ’Bedways’ ist ein Film der vielen Möglichkeiten. Möglichkeiten, die der Zuschauer hat. Er kann diesen Film mögen, sich von ihm faszinieren, sich verwirren oder verstören lassen. Er kann ihn ablehnen, angewidert sein oder sich einfach nur ärgern über das, was er dort in den 79 Minuten zu sehen bekommt, sehen muss. Verwirrt sein über das, was ihm in ’Bedways’ erzählt oder nicht erzählt wird. Und alles gleichzeitig. Denn ’Bedways’ ist eine Herausforderung.“ (POTSDAMER NEUESTE NACHRICHTEN, 8. Juni 2010)

„Wie ist der Film? Arthouse-Pornos sind oft Bluff: ihre Grenzübertretung ist der Transport nackter Tatsachen in gutbürgerliche Kinosäle. Regisseur RP Kahl (‚Angel Express’) will mehr als schockieren. Sein 76 Minuten kurzer, mit einem exzellentem Soundtrack versehener ’Bedways’ stellt nicht Pornoszenen nach, sondern untersucht Menschen in der Pornosituation. Er erzählt sensibel von Entblößung, Wagnis, Mut und Scham.“ (RHEINISCHE POST, 3. Juni 2010)

„Flankiert wird das geile Treiben von atmosphärisch starken Bildern eines beinahe märchenhaften Underground-Berlin mit seinen verratzten Altbau-Absteigen, finsterromantischen Szeneschuppen und hypnotisch musizierenden Bands, allen voran die mit einem langen Live-Auftritt gewürdigten Velvet-Underground-Epigonen Sissimetall.“ (SCHWÄBISCHES TAGBLATT, 2. Juni 2010)

„Gut, bewegend, präzise. ‚Bedways’ spaltet und wird spalten.“ (ABENDZEITUNG, 9. Juni 2010)

„Schwer, dem neuen Film von Rolf Peter Kahl einen Genre-Stempel aufzudrücken. Ist ‚Bedways’ nun Essayfilm, Erotikdrama oder Blue Movie? Die harten Fakten: ‚Bedways’ zeigt nicht nur einmal einen erigierten Penis und tatsächlich echten Sex. Damit ist der kammerspielartige Film, der die diesjährige Berlinale-Sektion ’Perspektive Deutsches Kino’ beschloss, jedoch nicht hinreichend charakterisiert.“ (MÄRKISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 9. Juni 2010)

„Eine Mischung aus Liebe, Sex, Eifersucht und emotionale Tiefschläge. ’Bedways’ von Kultregisseur RP Kahl ist etwas völlig anderes, als das, was bisher in den deutschen Kinos lief.“ (SUBWAY, Juni 2010)

„Sexfilm mit Kunst. Avantgarde-Film im Film. Ja, der Film ist sehr explizit (mehr noch als Chèraus ‚Intimacy‘), Foucaults-befeuert bis zur Verstiegenheit, aber auch bewundernswert wagemutig in seinem Punkzugriff auf sein Thema: Identitätsbildung durch Sexualität. – Furios.“ (MÜNSTERLÄNDISCHE VOLKSZEITUNG, 4. Juni 2010)

„’Berlin Calling’-Protagonist RP Kahl entwirft die Schöpfungsgeschichte eines Experimentalfilms über Intimität… In eindringlichen Bildern und begleitet von einem mitreißenden Soundtrack gelingt es RP Kahl ein Stück des Lebensgefühls einzufangen, welches sich als die ‚Berliner Szene’ versteht. Besonders hervorzuheben ist dabei die Leistung der Schauspieler, allen voran Miriam Mayet, die mit ihrer ungeheuren Leinwandpräsenz, dem Film besondere Intensität verleiht.“ (BIOGRAPH, Juni 2010)

„Die Grundidee seines Films ist, intime Situationen zu erzeugen. Dabei schließt sich sein Schaffenskreis, denn schon sein Spielfilmdebüt ‚Angel Express’ spielte in einschlägigen Clubs, dem Berliner Underground und seiner Szene. Hier findet er auch die Szenerie für ‚Bedways’. (FILMREPORTER.DE, Juni 2010)

„In Bedways vermischt sich die Realität des winterlichen Berlin mit den Filmaufnahmen. So finden sich sowohl die Filmcharaktere als auch der Kinozuschauer in einer seltsam faszinierenden Zwischenwelt aus Spiel und Wirklichkeit wieder.“ (WIDESCREEN, Juni 2010)

„Bizarres Liebes-Spiel: Ein(en) Film über Liebe und echten, explizit inszenierten Sex.“ (BERLINER MORGENPOST, 3. Juni 2010)

„Hosen runter, Kamera läuft! Originelles Filmexperiment.“ (BILD, 3. Juni 2010)

„Ungefiltert und direkt, mit rauem Ton, unbearbeiteten Farben und einem schicken Soundtrack.“ (NÜRNBERGER NACHRICHTEN, 12. Juni 2010)

„Bettgeflüster: Sex im Kunst-Film – das könnte die Wahrnehmung auf einen ‚Tabubruch‘ verengen. Wie viel komplexer ‚Bedways‘ tatsächlich komponiert ist, welche Sorgfalt der Regie führende Schauspieler RP Kahl seinen Schauspielern in diesem herausfordernden Film über die Suche nach der Liebe macht, hat er uns in einem höchst interessanten Gespräch erläutert.“ (6seitige Titelgeschichte CAST AKTIV, Nummer 2, 2010)

„Eine Einladung des Publikums an der Intimität des Gezeigten teilzunehmen und doch Distanz zu bewahren… Ein Kammerspiel lebt von Schauspielern und Dialogen. In dieser Hinsicht meistern Miriam Mayet, Lana Cooper und Matthias Faust ihre Rollen mit Bravur. Ebenso stechen die Dialoge heraus, die durch ihre Bedeutungsträchtigkeit eine Ebene der Auseinandersetzung mit der Akzeptanz von Pornografie im Kunstfilm einräumen.“ (NEGATIV FILM, Juni 2010)

„Berlinale-Schocker… RP Kahl versucht sich als erster deutscher Filmemacher in einem Genre, das immer wieder für Zündstoff sorgt: dem ‚Arthouse-Porno‘ “ (KREUZER, Juni 2010)

„RP Kahl… ist mit ‚Bedways‘ ein intelligenter, wenngleich verstörender Thesenfilm über Liebe, Sex und die Großstadt als solche gelungen… Wem das seltsame Skandalbuch ‚Axolotl Roadkill“ der neunmalklugen Helene Hegemann zu kindisch wirkt, der sollte getrost bei RP Kahl vorbeischauen. Hier geht’s richtig zur Sache.“ (FILMECHO, Nummer 20, 2010)

„Schön, daß es immer wieder Überraschungen im Kino gibt. So wie diese: ein deutscher Sexfilm, der sich nicht anbiedernd plump in seinem Genre tummelt, sondern uns Zuschauern einiges abverlangt. Im positiven Sinne… Dramatisch, originell, manchmal gewöhnungsbedürftig; wir freuen uns über dieses gelungene Experiment.“ (YORKER, Mai/ Juni 2010)

„Die Sexszenen in ‚Bedways‘ sind durchaus eindeutig, aber dennoch mit eher kühlem Blick und meist in Neonlicht in kargen Räumen inszeniert. Das wird von der spannenden Indie-Rock-Elektro-Musik von Sissimetall und ausgesuchten Songs, unter anderem von Die Haut, Chateau Laut und Brokof, sehr schön unterstützt.“ (SAARBRÜCKER ZEITUNG, 2. Juni 2010)

„’Bedways’ ist eine gewagte und gelungene Reflexion über die Lust am Schauen und die (Un-) Möglichkeit Nähe durch Bilder zu evozieren – provokativ, philosophisch, erotisch.“ (WESTDEUTSCHE ZEITUNG, 10. Juni 2010)

„Ein gewagtes Projekt, denn der Regisseur geht dabei weit, mit experimentellem Erzählstil und drei Schauspielern, die nach und nach Körper und Seele entblößen.“ (FILMKUNST KÖLN 06/2010)

„In Sachen Blockbuster ist Deutschland ja ein wenig Wüste, vor allem, wenn man von diesen Blockbustern auch noch Anspruch und Innovation verlangt. In Sachen Independent Filme können wir uns jedoch sicherlich etwas auf die Schultern klopfen… ’Bedways’ ist verstörend, sperrig und verlangt einiges vom Zuschauer ab, lässt mit den Schauspielern Lana Cooper, Matthias Faust und Miriam Mayet allerdings auch hervorragende Schauspieler auf die Leinwand, so dass es sich lohnt, den perfiden Dreier zu beobachten.“ (CINEMATALK.DE, 9. Mai 2010)

„Experimentierfreudiger Berlin-Zeitgeist“ (IN MÜNCHEN 12/2010)

„Ein gewagter Low-Budget-Film über Liebe und Sex, ein radikales Experiment über echte Liebe und echte Sexualität, wie man es nur sehr selten zu sehen bekommt.“ (KINO AKTUELL 22/2010)

„Rolf Peter Kahl wagt mit seinem Projekt eine Gratwanderung, schildert mit hohem Anspruch eine scheinbar simple Story… Auch die ostentativ eingesetzte Musik – der Alternative-Soundtrack sowie ein Liveauftritt der Band Sissimetall – erweckt starke Stimmungen, was dem intellektuellen Stil der stets angeschnittenen Körper und Räume etwas Fleischliches, Eruptives verleiht, das aus den streng kadrierten Bildern ausbrechen will. Die Geschichte dieser Gefühle, die sich Bahn brechen und aus ihrem (Video)Bildschirm in die Realität kommen, ist das gewagte Sujet eines modernen und nachdenklichen Dramas für experimentierfreudige Cineasten.“ (KINO.DE, 17. Mai 2010)

„Drei junge Berliner Filmemacher, die das Wagnis von Verführung, Vertrauen und Intimität eingehen.“ (BERLINER ZEITUNG, 3. Juni 2010)

„Kompromisslos im Inhalt, radikal in der Bildästhetik.“ (DIE WELT, 16. Juni 2010)

„Furios“ (WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN, 4. Juni 2010)

„Exzessiv“ (NEUES DEUTSCHLAND, 3. Juni 2010)

„Der Rainer Werner Fassbinder des deutschen Pornofilmes!“ (SPLATTING IMAGE 83/ 2010)

„Rollenspiele nach Catherine Breiilat: ‚Mich interessiert nicht, wie ihr seid, nur Sex ist der Sinn des Films.'“ (JUNGE WELT/ 18. Juni 2010)

Interviews

„Wagemutiges, faszinierendes Filmprojekt“ Interview von Daniel Bickermann mit RP Kahl für SCHNITT, Juni 2010

„Wow, Berghain, oder?“ Interview mit RP Kahl im Berliner Stadtmagazin ZITTY, 28. Mai 2010

Interview mit Lana Cooper im Schauspielermagazin CAST AKTIV, Nummer 2, 2010

Sendung „Popkult“ Radio-Interview mit RP Kahl bei MDR – SPUTNIK, Juni 2010

Radio-Interview mit Miriam Mayet und RP Kahl bei ELDORADIO, 7. Juni 2010

„Zwölf Uhr Mittags“ Interview mit RP Kahl im Filmmagazin bei Knut Elstermann (ab Minute 32’30) RADIO EINS, 5. Juni 2010

TV-Beiträge

Berlin Aktuell: „Hocherotische Filmpremiere in der Volksbühne“ auf TV BERLIN, 27. Mai 2010

Sendung Stilbruch mit Laura Tonke über Bedways im RBB FERNSEHEN, 27. Mai 2010

Fotos

Verleihpremiere Volksbühne Berlin, 26. Mai 2010

.

Auswahl ACHTUNG BERLIN AWARD

„Richtig spannend wird es im deutschen Filmschaffen, wenn die Filmemacher Grenzen sprengen. Zwei sehr unterschiedliche Filme wagen für hiesige Verhältnisse viel: … Der agile Berliner Filmemacher verwandelt seine Geschichte um eine junge Regisseurin und ihre Dreharbeiten zu einer Abhandlung über den Voyeurismus und das Sehen an sich, bei der kosequenterweise die Grenze zur Pornografie überschritten wird.“ (ZITTY, 13. April 2010)

„Nouvelle Vague trifft auf Erotic Arthouse und heraus kommt ein ‚Film im Film‘ über Liebe und Sex auf der Grenze zwischen Spiel und Realität – begleitet von einem Soundtrack der Extraklasse“ (YORKER, März/ April 2010)

„‚Bedways‘ erforscht die Dimensionen von Begierde, Verwirklichung und Selbstreflexion… Kahls Film ist sperrig, schön, kalt und wundervoll fotografiert.“ (BERLINER-FILMFESTIVALS.DE, 23. April 2010

„‚Bedways‘ wird wahrscheinlich zukünftig in einem Atemzug mit Filmen wie ‚9Songs‘, ‚Battle in Heaven‘ oder ‚The Brown Bunny‘ genannt werden.“ (WIDESCREEN 4/2010)

„Achtung Berlin – FestivalTV“ Interview mit RP Kahl (ab Minute 40, 16. April 2010)

.

Auswahl BERLINALE

„The steamy ‚Bedways‘ has generated loud buzz at the Berlinale.“ (VARIETY, 17. Februar 2010)

„Lana Cooper und Matthias Faust bestechen durch ihre Furchtlosigkeit und ihre Wärme in einem Filmprojekt, das sicherlich keine leichte Angelegenheit war… die erstaunliche Miriam Mayet überzeugt restlos… für die Zuschauer, die endlich im deutschen Kino erleben dürfen, wie erotisch echte Intimität und echte Leidenschaft in einer Sexszene sein können“ (DER SCHNITT, Februar 2010)

„(Da) hat der Film einen mit hartem rockigen Sound schon mitgerissen auf eine Reise in die Nacht, die auch nah am Abgrund entlang führt, auf den Spuren von Abel Ferrara und Klaus Lemke. Wenn die ‚Perspektive Deutsches Kino‘ ein Versprechen ist, dann liefert ‚Bedways‘ die Erfüllung: Ein Film, der nichts verspricht und alles hält. Er ist ein Solitär im Programm der Berlinale-Perspektive… subversive Avantgarde.“ (BERLINER MORGENPOST, 14. Februar 2010)

„Expliziteres gab’s zuletzt nur bei Lars von Trier.“ (ZITTY, 10. Februar 2010)

„Die Bilder, die ‚Bedways‘ findet, sind aufregend, nie steril, nie plump, nie peinlich. Irgendwann sind es nur noch Nina und Hans, in Videokabinen, sie sehen sich gegenseitig auf dem Monitor. Nina schaut, fasst sich an, dirigiert Hans. Nach Minuten nimmt sie das Handy: ‚Komm rüber.‘ Macht er. Das ist der Anfang, der eigentliche.“ (TAGESSPIEGEL, 11. Februar 2010)

„Die Berlinale hat ihren ersten Skandal-Film. ‚Bedways‘ von RP Kahl… Liebe – ganz ohne Tabu.“ (BILD, 19. Februar 2010)

„Einen Film muss man hervorheben: ‚Bedways‘. Ein Film, der die dritte Säule im deutschen Kino zwischen Mainstream und ‚Berliner Schule‘ klarmacht… nah am Genre dran. Man denkt dabei an Oskar Roehler oder Fatih Akin, die Solitäre des deutschen Kinos.“ (DEUTSCHLANDFUNK, 16. Februar 2010)

„Muse Berlin: ‚Bedways‘ fängt, wie auch schon sein Spielfilmdebüt ‚Angel Express‘, auf unkonventionelle Weise den Zeitgeist einer Generation in der deutschen Metropole ein… Unabhängig, frisch und wild… ‚Bedways‘ wird wahrscheinlich zukünftig in einem Atemzug mit Filmen wie ‚9 Songs‘ oder ‚The Brown Bunny‘ genannt werden.“ (WIDESCREEN, Februar 2010)

„Eine Stärke beider Filme sind die Darsteller: Anna Brüggemann (Renn, wenn Du kannst), Lana Cooper, Myriam Mayet (in Bedways) haben nicht nur ihre tollen, so ausdrucksvollen und besonderen Gesichter gemeinsam, sondern auch Regisseure, die sie zu schätzen wissen und ihnen Szenen von seltener Intensität geben. …
Eine Schöpfungsgeschichte, flanierend und kapitelweise erzählt an sieben Tagen, zugleich eine Reflexion über Sexualität und Wahrheit, die ebenso mutig ist, wie intelligent, so ironisch wie abgründig – ein Film auf der Suche, in dem die Fragmente einer Sprache der Liebe sich vermischen mit Kino-Fragmenten; verklärte Nacht zur Musik ‚Sissimetall‘ und ‚MyPark‘.“ (ARTECHOCK, 15. Februar 2010)

„Erotic Arthouse by RP Kahl. Darüber hinaus ist der Film… Ausdruck jenes Berliner Lebensgefühls, das gerade dem im Ausland populären Bild von Berlin als hipper Underground-Metropole entspricht.“ (BLICKPUNKT FILM, Nummer 6, 2010)

„RP Kahl, mit ’99 Euro Films‘ schon bei der ersten Perspektive-Reihe im Jahr 2002 dabei, inszeniert in ‚Bedways“ die intime Arbeit einer Regisseurin und zweier Schauspieler an einem Filmprojekt als Versuchsanordnung über Voyeurismus und Begehren, über den Tauschwert von Sex und den Preis der Bilder davon, wie dieser sich in eine Ware verwandelt und auch wieder zurück.“ (TIP-MAGAZIN, 3. Februar 2010)

„’Bedways‘, die zweite Regiearbeit von RP Kahl, wurde bei der Premiere im Rahmen der Reihe ‚Perspektiven deutsches Kino‘ bejubelt.“ (DIE WELT, 17. Februar 2010)

„Ein Film über Liebe, über Nähe – und über Sex. Wie vor der Kamera Intimität hergestellt werden kann, das lotet dieser mutige Film aus, der viel zeigt, dabei aber nie plump, nie peinlich ist.“ (TICKET, 11. Februar 2010)

„Ein Höhepunkt war die Verabschiedung von Alfred Holighaus, der nach zehn Jahren die von ihm gegründete, wichtige Programmsektion ‚Perspektive Deutsches Kino‘ verlässt. Bevor RP Kahl sein sehr souveränes Berlin-in-den-90ern-Making-Of-a-Sexfilm-Drama ‚Bedways‘ präsentierte überreichte er Holighaus einen eigenen ‚Godfather-Bären‘. Großer Jubel. Große Rührung. Zu Recht.“ (PLANET INTERVIEW, 22. Februar 2010)

Bilder der Premierenfeier mit den Liveauftritten von MYPARK und SISSEMETALL auf AM ENDE DES TAGES, 22. Februar 2010 und auf auf WAGG, 22. Februar 2010

.